zurück
60Plus | Mundart | Januar, 2022
A A

Bärgerisch

von Mathias Ospelt

Im vierten Teil dieser Reihe, in der jeweils eine Dorfmundart Liechtensteins kurz und ohne wissenschaftlichen Anspruch vorgestellt werden soll, geht es um den Dialekt der Walsergemeinde Triesenberg.

An sich ist es ja ganz einfach. In Liechtenstein werden Varianten von zwei unterschiedlichen, aber doch nahe beieinander liegenden alemannischen Dialektgruppen gesprochen: Hochalemannisch und Höchstalemannisch (Diese beiden Gruppen bilden mit Schwäbisch und Niederalemannisch das Alemannische). Das sprachgeschichtlich jüngere Hochalemannische wird dabei vor allem in der Deutschschweiz, im südlichen Vorarlberg, im südlichsten Baden, im südlichsten Elsass und in der Talregion Liechtensteins gesprochen. Das ältere Höchstalemannische ist vor allem im deutschsprachigen Wallis und in den durch die Walserzüge des 13. Jahrhunderts beeinflussten Orten der Schweiz (u. a. Tessin, Innerschweiz, Graubünden), Liechtensteins (Triesenberg und früher Planken) und Österreichs (u. a. Gross- und Kleinwalsertal) beheimatet.

Die auffälligsten Unterschiede des Bärger-Dialekts gegenüber dem in der Talregion Liechtensteins gesprochenen Hochalemannisch sind vor allem der sch-Laut in Wörtern wie «schi» (sie: Einzahl und Mehrzahl), «böösch» (böse) oder «ünsch» (uns), Präsensformen wie «geit»/«steit» (statt «goot»/«stoot»), generell das Beibehalten des mittelhochdeutschen «ei» bei Wörtern wie «Leitera» (Leiter) oder «eim» (einem; im Tal: «om» oder «amna»), das «Schweizerische Ch» im Anlaut bei Wörtern wie «Chind» (Kind) oder «Chilcha» (Kirche) sowie eine ganze Reihe von zum Teil uralten und für die Talbevölkerung exotisch anmutenden Wörtern. Leider macht aber die allgemein feststellbare sprachliche Vereinheitlichung auch vor dem «Bärgerisch», dem vermutlich beliebtesten Dialekt Liechtensteins, nicht Halt. Daher geniessen wir ihn, solange wir ihn noch mehr oder weniger unverfälscht hören können.

Beispiele für Bärgerisch

  • Ägerschta: Elster
  • Aggreis: eine Arbeit, welche man unterschätzt hat und die zu Problemen führt
  • Bärmuater: Blinddarm
  • Fotza: kleiner Baum, Tanne
  • Gutzler: Spottname für die Vaduzer
  • Hoora: Horn
  • lengarimee: je länger, je mehr
  • neissa: irgendetwas
  • Pipolter: Schmetterling
  • sena: Achtung! Schau! Pass auf!

Quelle: Die Ausdrücke stammen aus dem Buch «Triesenberger Wörtersammlung» von Herbert Hilbe (Triesenberg 2009).