zurück
60Plus | Im Blickpunkt | October, 2018
A A

Der Linden-Stammtisch 
lebt weiter!

Der Stammtisch war früher in jedem Gastshaus ein Muss. Da kamen regelmässig die gleichen Gäste zusammen, um Bier oder Wein zu trinken und um sich zu unterhalten. Diese Zeiten sind aber lange schon vorbei. Die Stammtische verschwinden immer mehr, weil die Gasthäuser, in denen sie stehen, verschwinden und die Gewohnheiten der Gesellschaft sich verändert haben. Diese Entwicklung ist auch bei uns festzustellen. Als jüngstes Beispiel sei das Hotel/Restaurant Linde in Schaan genannt, das Ende September 2018 mit dem Betrieb aufhörte. Der ehemalige «Rover-Stamm» bzw. der heutige «Mittwoch-Stamm» musste deshalb ausziehen und eine neue Bleibe suchen. Die Linde war etwa 60 Jahre lang sozusagen die zweite Heimat der heute 18 «Stammbrüder». Gott sei Dank fanden sie im Gasthaus Rössle in Schaan ein neues Zuhause, so dass der alte Linden-Stamm in Schaan weiterlebt. Der Stamm dankt der Familie Thöny für die langjährige Gasfreundschaft.

Als jüngstes Beispiel sei das Hotel/Restaurant Linde in Schaan genannt, das Ende September 2018 mit dem Betrieb aufhörte.

Die Geschichte des Hotels und Gasthauses Linde in Schaan reicht weit zurück. Werner Ospelt hat sich mit Dieter Thöny und Werner Thöny unterhalten, um mehr über die Linde und vor allem über den Stamm zu erfahren.

Das Hotel und Gasthaus Linde in Schaan wurde 1906 von Arnold und Philomena Thöny geborene Kaufmann erworben und dann von Philomena bis 1941 geführt. Von 1942 bis 1973 waren Fritz und Emma Thöny die Gastwirte und dann bis 2005 Werner und Brigitt Thöny. Ihr Sohn Hardy führte das Hotel/Restaurant bis zur Schliessung am 22. September 2018.

Die Linde mitten im Dorf von Schaan war das erste Hotel am Platze. Mir ist das Hotel/Restaurant Linde vor allem in Erinnerung wegen des früher alljährlich am Fasnachtsmontag in seinen Lokalitäten durchgeführten Jugendmaskenballs, der damals berühmt war. Es ist traurig und ein Verlust für Schaan und das Land, dass die Linde zugemacht hat.

Stammgäste in der Linde

Die Linde in Schaan hatte viele Stammgäste. Am Samstag nach der Vorabendmesse kamen viele Kirchenbesucher anschliessend in die Linde und am Sonntag hatten die Sänger nach der Kirche ihren Stamm in der Linde, wo jeder seinen eigenen Stuhl hatte. Auch die ältere Generation war gerne als Stammgast in der Linde und nicht zuletzt gab es bereits damals einen regelmässigen Stamm mit Frauen, das sogenannte «Frauenkränzle».

Der «Rover-Stamm» und heutige «Mittwoch-Stamm»

Der «Rover-Stamm» wurde Ende der 1950er Jahre von Walter Wenaweser (Gefängniswärter), Otto Pieren (Kaufmann) und Kurt Göppel (Buch- und Verlagsdruckerei), die alle Pfadfinderführer waren, ins Leben gerufen. Sie sind die Ur-Väter des «Rover-Stamms». Seither war dieser Stamm in der Linde in Schaan «beheimatet» bis zur Schliessung am 22. September 2018. Jeweils am Mittwochabend trafen sich die Rover, ehemalige Pfadfinder, nach dem Turnen zum Hock am Stammtisch in der Linde. Zu den ersten «Stammtischbrüdern» zählten damals Klaus Wanger, Peter Frick, Manfred Wanger, Werner Batliner, Günther Wanger und Hans Wachter …

Der «Rover-Stamm» wurde Ende der 1950er Jahre von Walter Wenaweser (Gefängniswärter), Otto Pieren (Kaufmann) und Kurt Göppel (Buch- und Verlagsdruckerei), die alle Pfadfinderführer waren, ins Leben gerufen. 

Der Stamm wurde dann später in «Mittwoch-Stamm» umbenannt. Heute zählt der «Mittwoch-Stamm» 18 «Stammbrüder». Es sind dies:

Günther Batliner, Bernd Felgner, Norbert Frick, Xaver Frick, Hansjörg Hilti, Kaspar Hilti, Lorenz Hilty, Karl Jehle, Hans Risch, Hansjörg Ritter, Dieter Thöny, Fritz Thöny, Werner Thöny, Stefan Wachter, Bruno Walser, Noldi Wanger, Alois Wenaweser und Norbert Wenaweser.

Bis zu seinem tragischen tödlichen Bergunfall am Dienstag, 23. Oktober 2018, war auch Peter Sprenger ein lieber Freund und Kollege des Mittwoch-Stamms.

Eine verschworene Gemeinschaft

Es ist im Laufe der Zeit nicht dabei geblieben, dass sich die «Stammbrüder» am Mittwoch getroffen haben, um Spass zu haben, um sich zu unterhalten, um zu politisieren – um Land und Leute zu verhandeln – nein, sie haben Ausflüge gemacht, Reisen unternommen, machen auch heute noch Ausfahrten mit dem Bike und sie haben schon an die 200mal ihre Frauen zum Essen eingeladen.

Beim Interview sagte mir Dieter Thöny, dass er an einem Samstag geheiratet habe und dann gleich am nächsten Mittwoch, seiner frisch angetrauten Frau Trudy gesagt habe, er müsse an den Stamm und er ging dann auch!! (Trudy werfe ihm das heute noch vor, sagt Dieter und schmunzelt dabei).

Und Werner Thöny spricht von den Kollegen als einer «verschworenen Gemeinschaft»: «Wir haben alle verschiedene Charaktere, aber es klappt bis heute bestens miteinander.»

Am Mittwoch, 26. September 2018, hat der «Mittwoch-Stamm» zum ersten Mal an seinem neuen Standort im Gasthaus Rössle in Schaan getagt und gehockt.

60PLUS wünscht den «Stammbrüdern» am neuen Standort alles Gute!